Die Bärenhöhle stürmen

Basketball 2. Bundesliga ProB Herren Saison 2015/2016 4. Spieltag Giants Nördlingen - BG Karlsruhe 59:74 Gegen den Spitzenreiter aus Baden war im letzten Viertel nichts mehr zu holen. Die längere Bank hat am Ende den Ausschlag für den Gast gegeben.

Am Samstagabend müssen sich die Giants TSV 1861 Nördlingen noch einmal auswärts beweisen ehe es in den dringend nötigen Weihnachtsurlaub geht. Als Gast der Licher BasketBären stehen sie dabei allerdings vor einer nicht zu unterschätzenden Aufgabe. Die Hessen brennen darauf den Nördlinger Heimspielsieg zu egalisieren. Nach dem ersten Aufeinandertreffen folgte für beide Mannschaften eine über vier Spieltage andauernde Niederlagenserie, die mit jeweils zwei aufeinander folgenden Siegen beendet wurde. Nördlingen gewann gegen Würzburg und Speyer, während Lich sich bei Elchingen – das zuvor die Giants besiegt hatte – und Saarlouis schadlos hielt. Betrachtet man allerdings die Niederlagen der Hessen genauer, kann man feststellen, dass sie sich gegen hochfavorisierte Kontrahenten wie Karlsruhe, Ehingen oder Leipzig immer erst in den jeweiligen Schlussphasen geschlagen geben mussten. Hätten sich die Bären nicht am letzten Wochenende einen bösen Ausrutscher in Frankfurt erlaubt, wären sie mit dem Tabellenachten punktgleich und mit lediglich zwei Niederlagen mehr als die Rieser ebenfalls auf Playoff-Kurs. Die Bierstädter erzielten im bisherigen Verlauf der Saison durchschnittlich 78 Punkte pro Partie (Nördlingen 74), kassierten aber mit 954 Gegentreffern deutlich mehr als die Rieser (860). Diese Zahl relativiert sich allerdings, wenn man die deutlichen Klatschen die sie sich in Dresden (71:101) und Frankfurt (57:95) einfingen, außer Betracht lässt.

Seit dem ersten Aufeinandertreffen hat sich das Team von Trainer Joan Rallo Fernandez auf der Centerposition deutlich verändert. Neben Marian Schick (10 Punkte / 9 Rebounds pro Spiel) agiert der bullige US-Amerikaner Lamar Mallory unter den Körben. Mit durchschnittlich 17 Zählern ist er Hauptpunktelieferant der Licher und erkämpft sich dazu sieben Abpraller pro Partie. Nicht minder gefährlich sind die großen Flügelspieler Elijah Allen (11 P / 5 R), Daniel Dörr (5 P / 5 R) und Jan Overdick sowie der „kleine“ Flügelmann Konstantin Kovalev (2,06 m) der es auf sieben Punkte und fünf Rebounds bringt. Noch üppiger ist die Mannschaft auf den Positionen der Rückraumspieler ausgestattet. Hauptsächlich von Vinzent Zimmer unterstützt zieht der Spanier Nils Angelats (11 P / 5 Ballvorlagen) die Fäden auf dem Parkett. Größte Vorsicht ist vor den Distanzschützen geboten. Nahezu das ganze Team beteiligt sich an Würfen von jenseits der 6,75-m-Linie. Allen voran Nils Angelats, gefolgt von Viktor Klassen – der auch in der Lage ist seine Würfe zu 100 Prozent zu versenken, Simon Kutschmar und Maximilian Mayer, – er traf beim Hinspiel viermal bei lediglich sechs Versuchen.

Obwohl die Giants diesmal aufgrund ihrer letzten Ergebnisse als leichter Favorit in die Begegnung gehen, werden sie erneut eine Spitzenleistung abliefern müssen um die Bärenhöhle als Sieger zu verlassen. Die Giants könnten bei einem durchaus möglichen Sieg ihre aktuelle Gewinnserie auf 6:1 ausbauen und sich eine hervorragende Ausgangsbasis für das neue Jahr verschaffen.

Das Spiel findet in der Halle der Dietrich-Bonhoeffer-Schule, Kirchhofgasse 24 in Lich statt und beginnt um 19.00 Uhr. Leo Emmert

Bleib am Ball

mit dem Newsletter!

Sponsoren

Ausrüster

Ticketpartner